0 In Allgemein/ Anleitung/ Blütenpaste/ Cattleya/ gumpaste/ Orchidee/ tutorial

Cattleya Orchidee

Die Fotos sind schon vor Wochen entstanden, aber irgendwie habe ich erst jetzt geschafft, sie zu bearbeiten und zusammenzustellen. 

Diesen Sommer werde ich noch eine Hochzeitstortendeko mit orangefarbenen Orchideen und dunkel roten Rosen machen dürfen – das ist jetzt sozusagen die Vorbereitung.

Für die Blütenblätter habe ich mir Schablonen aus Papier zugeschnitten, ich habe zwar mittlerweile wirklich sehr viele verschiedene Ausstechformen, aber es ist auch immer wieder eine Herausforderung mit so wenig Spezialwerkzeug wie möglich etwas Neues zu probieren.
20g-Draht verwende ich für das Innenteil der Blüte – die Pollenkappe. Einen Haken formen, mit dem Feuerzeug heiß machen und in die tropfenförmige Blütenpaste stecken. 

An der Innenseite eindrücken und an der Spitze mit Kleber ein kleines Kügelchen befestigen, dieses mit einem Messer mittig einkerben.
Dann das Labellum ausschneiden.

An der Kante ausdünnen, mit der Pinzette zwei Wülste formen und über den tropfenförmigen Innenteil kleben, danach trocknen lassen. Zum Trocknen am besten horizontal in den Steckschwamm (oder Styro-Block) stecken, dann trocknet die „Schürze“ vom Labellum gleich in der richtigen Position. 

Die Blütenpaste ausrollen, ein Stück 26g Draht (Länge ca. 10cm) drauflegen, die Blütenpaste nach vor klappen und nochmals vorsichtig mit dem Ausrollstab darüberrollen.
Zwei Stück Blütenblätter (Petalen) ausschneiden, an den Kanten ausdünnen und mit dem Frillertool die Kanten (über einen Finger gelegt) bearbeiten, damit sie sich richtig schön kräuseln.

Drei Stück Blütenblätter (Sepalen) ausschneiden (die sind etwas schmäler geformt), an den Kanten ausdünnen und in Form bringen.

Da der Draht komplett im Blütenpastenblatt steckt, kann man die Blätter sehr schön formen und sie halten dann auch gleich die Form beim Trocknen. Für Knospen forme ich aus Blütenpaste längliche Tropfen und stecke 24er Draht hinein – am besten den Draht kurz mit den Feuerzeug heiß machen und dann erst hineinstecken.

Sobald die Blätter bepudert sind, lege ich sie mir so auf wie sie zusammengebunden werden – damit mir dann kein Fehler passiert 🙂
Mir gelingt es am besten, wenn ich damit beginnen die beiden gekräuselten Blättern an das Labellum zu binden, dann erst die übrigen drei Sepalen. Fürs „Finish“ noch kurz über Wasserdampf halten, dann werden die Farbübergänge harmonischer.
Gutes Gelingen,
süße Grüße
Marianne

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

CAPTCHA