Browsing Category

gumpaste

6 In Allgemein/ gumpaste/ Maus/ Modellierung/ modelling/ mouse

Eine kleine, graue Maus

Seit einigen Wochen bin ich schon in Besitz eines neuen Buches über Tortendekoration.
Celebration Cakes von Grace Stevens.
Ganz besonders hat mit das kleine Mäuschen gefallen und nun hab ich auch endlich Zeit zum Modellieren gefunden. Die Maus ist ca. 8 cm groß und aus Modellierfondant geformt.

Das Buch ist voll mit super netten Tortendekoideen bzw. Modellierungen.

Ich werde mich sicher noch öfter davon inspirieren lassen.
Süße Grüße
Marianne

2 In Allgemein/ Anleitung/ Bär/ bear/ Cake/ gumpaste/ Muster/ Streifen/ Taufe/ Tauftorte/ tutorial

Streifen-Muster

Schon vor einiger Zeit entstand diese Tauftorte und dabei hab ich gleich ein paar Fotos von der Entstehung abgespeichert, um zu zeigen wie man ganz einfach ein Streifenmuster aufragen kann.
Man rollt den Rollfondant in der Basisfarbe (hier Weiss) dünn aus, ebenso die Musterfarben (hier Hellblau und Mittelblau), welche man dann in Streifen scheidet.  

Diese Streifen einfach auf die Basisfläche legen und vorsichtig drüber rollen bis eine einigermaßen ebene Fläche entsteht, dann noch die Ränder abschneiden bzw. in Form schneiden und fertig ist die „Decke“.

Gutes Gelingen,
süße Grüße
Marianne

10 In Allgemein/ Anleitung/ Fondant/ gumpaste/ Hase/ Modellierschokolade/ Modellierung/ Osterhase/ Ostern/ rabbit/ Rollfondant/ tutorial

Der Osterhase ist müde

Schon vor einigen Jahren hatte ich die Idee zu diesem Osterkuchen.
Jetzt hab ich endlich dazu auch eine Anleitung erstellt.

Man benötigt dafür:
1 Blechkuchen ca. 30 x 40 cm, evt. Karottenkuchen
ca. 500 g Buttercreme oder Ganache zum Füllen und
Einstreichen
ca. 800 g Rollfondant weiß
110 g Modellierfondant braun
kleine Mengen Modellierfondant in den Farben:
Hellbraun, Grün, Grau, Schwarz und Weiß

Lollysticks, Zuckerkleber, Lebensmittelfarben,
Ausrollstab, Pizza-Cutter, Pinsel, Glätter,
Rollrädchen, Zahnstocher, Wattestäbchen
Cakeboard, Tortenkarton oder Leichtbauplatte

 Aus Blechkuchen 3 – 4 Schichten eiförmig ausschneiden (ca. 24 x 14 cm), übereinander schlichten, mit Creme füllen, zurecht schnitzen und außen dünn mit Buttercreme einstreichen. Kalt stellen damit die Creme fest werden kann.
Ca. 1 kg weißen Rollfondant ausrollen und das „Kuchen-Ei“ eindecken. Die Oberfläche glätten. Überschüssigen Rollfondant mit einem Pizza-Messer weg schneiden, den unteren Abschluss versäubern.

Für das Cakeboard auf eine Leichtbauplatte eine Ellipse zeichnen. Mit einem Cutter ausschneiden. Dabei ist es wichtig, die Klinge weit aus dem Schaft zu ziehen, damit man die Rundung besser schneiden kann. Das Cakeboard mit Lebensmittelfarbe (Pinsel oder Airbrush) bemalen. Zum Fixieren der Farbe das Cakeboard mit Lebensmittellack besprühen. An der Kante ein grünes Band anbringen.
Aus grauem Modellierfondant zwei Würste rollen. Mit einem Stäbchen Vertiefungen eindrücken. Mit gekürzten Lollysticks (ca. 4 cm lang) eine Leiter bauen, diese trocknen lassen. Aus einer Kugel ein Kübelchen samt Henkel formen. Mit dem Rollrädchen den Kübelboden andeuten.

110 g braunen Modellierfondant teilen lt. Bild. Für den Körper einen Kegel formen, die Arme rollen. Die Beine vorne flacher drücken und abwinkeln.
Für die Fußsohlen aus hellbraunem Modellierfondant kleine Kügelchen rollen, diese dann flachdrücken und aufkleben.

 Aus der gleichen Farbe ein Schwänzchen formen und aufkleben. Einen kleinen Tropfen formen, auf einen Lollystick stecken und einkerben, damit es wie ein Pinsel aussieht. Die Arme rollen, mit dem Cutter die Daumen ausschneiden.

Die Arme aufkleben. Für den Kopf eine braune Kugel rollen. Aus der helleren Masse die Schnauze formen, flach drücken und aufkleben. Die Schlafaugen mit einem Trinkhalm einkerben und den Mund ausformen. Beide Ohren flach drücken und mittig eindrücken, dann an der Schnittkante zusammendrücken.

Die Ohren am Kopf positionieren und festkleben, ebenso ein kleines, schwarzes Näschen.Grauen, schwarzen und weißen Modellierfondant fest zusammendrücken, auseinander ziehen und wieder falten. Das mehrmals wiederholen, bis die Streifen in der gewünschten Feinheit sind. Kleine Steine formen.

Eine kleine Menge rot gefärbten Fondant schmelzen und in den Kübel leeren. Auch den Pinsel und das Ei mit der roten Masse bemalen. Für den gelben und den blauen Streifen etwas Lebensmittelfarbe mit Alkohol lösen und mit einem breiten Pinsel aufmalen. Kleine Tupfen kann man mit einem mit Farbe getränkten Wattestäbchen machen.

Mit kleinen, grünen Kegeln stilisiert man Gras. Die Grashalme stellen sich von alleine auf, wenn
man mit einem Zahnstocher auf die Mitte drückt. 
Aus Kugeln kleine, grüne Blätter formen. 
Leiter, Blätter, Gras, Steine und einen Schriftzug
rund um das Ei anordnen. Zuletzt das Häschen mit einer roten Schleife dekorieren.
Gutes Gelingen,
süße Grüße
Marianne
3 In Allgemein/ Anleitung/ Fondant/ Glücksbringer/ Glücksschwein/ gumpaste/ Kleeblatt/ Mazipan/ Modellierung/ Schwein/ Silvester

Schweinchen

Der Jahreswechsel naht und wie auch in den letzten Jahren hab ich mir fest vorgenommen, Glücksbringer zu modellieren.
Nach längerer Pause hab ich nun wieder mal die Zeit gefunden, eine Anleitung zusammenzustellen.

Man benötigt dafür ca. 90 g rosaroten Modellierfondant, 
eine kleine Menge in Pink und Grün, sowie zwei Kügelchen Schwarz,
ein kleines Messer, ein wenig Zuckerkleber,
einen kleinen Kreisausstecher, Zahnstocher und Lollystick

Die rosarote Menge teilen lt. Foto. Ein Drittel zu einer Kugel rollen und aus der Kugel einen Kegel formen. Für die Beine ebenfalls jeweils aus einer Kugel eine Wurst rollen, das dickere Ende aufbiegen und mit dem Messer einschneiden. 

 Die Beine seitlich mit etwas Zuckerkleber befestigen. Mit den Vorderbeinen („Arme“) genauso verfahren.
Von der dritten Kugel eine kleine Menge abnehmen und zu einem Schwänzchen formen – dann aufkleben.

Ebenfalls von der dritten und letzten Kugel nimmt man noch zwei Kügelchen ab – etwa Haselnuss-Größe (daraus werden später die Ohren geformt). Man modelliert aus der dritten Kugel den Kopf, mit dem Kreisausstecher markiert man den Mund, der mit einem Zahnstocher nachgeformt und zurecht gedrückt wird. Um den Kopf zu fixieren wird er auf einen Zahnstocher (oder noch besser auf einen Lollystick) gesteckt.

 Das Pink färbige Kügelchen formt man zum Rüssel, dann aufkleben.

 Mit einem Zahnstocher oder mit einem Modellierwerkzeug sticht man die Nasenlöcher. Für die Ohren werden zwei Kugeln zu Tropfen geformt und flach gedrückt. Dann seitlich am Kopf fixieren und nach unten drücken.

Für die Augen kleine Grübchen eindrücken und die schwarzen Kügelchen einkleben. Evtl. kann man das Schweinderl auch noch mit einem Kleeblatt „schmücken“ und ein bisschen „Rouge“ auftragen.

Gutes Gelingen, 
süße Grüße

Marianne
0 In Allgemein/ Anleitung/ Blütenpaste/ Cattleya/ gumpaste/ Orchidee/ tutorial

Cattleya Orchidee

Die Fotos sind schon vor Wochen entstanden, aber irgendwie habe ich erst jetzt geschafft, sie zu bearbeiten und zusammenzustellen. 

Diesen Sommer werde ich noch eine Hochzeitstortendeko mit orangefarbenen Orchideen und dunkel roten Rosen machen dürfen – das ist jetzt sozusagen die Vorbereitung.

Für die Blütenblätter habe ich mir Schablonen aus Papier zugeschnitten, ich habe zwar mittlerweile wirklich sehr viele verschiedene Ausstechformen, aber es ist auch immer wieder eine Herausforderung mit so wenig Spezialwerkzeug wie möglich etwas Neues zu probieren.
20g-Draht verwende ich für das Innenteil der Blüte – die Pollenkappe. Einen Haken formen, mit dem Feuerzeug heiß machen und in die tropfenförmige Blütenpaste stecken. 

An der Innenseite eindrücken und an der Spitze mit Kleber ein kleines Kügelchen befestigen, dieses mit einem Messer mittig einkerben.
Dann das Labellum ausschneiden.

An der Kante ausdünnen, mit der Pinzette zwei Wülste formen und über den tropfenförmigen Innenteil kleben, danach trocknen lassen. Zum Trocknen am besten horizontal in den Steckschwamm (oder Styro-Block) stecken, dann trocknet die „Schürze“ vom Labellum gleich in der richtigen Position. 

Die Blütenpaste ausrollen, ein Stück 26g Draht (Länge ca. 10cm) drauflegen, die Blütenpaste nach vor klappen und nochmals vorsichtig mit dem Ausrollstab darüberrollen.
Zwei Stück Blütenblätter (Petalen) ausschneiden, an den Kanten ausdünnen und mit dem Frillertool die Kanten (über einen Finger gelegt) bearbeiten, damit sie sich richtig schön kräuseln.

Drei Stück Blütenblätter (Sepalen) ausschneiden (die sind etwas schmäler geformt), an den Kanten ausdünnen und in Form bringen.

Da der Draht komplett im Blütenpastenblatt steckt, kann man die Blätter sehr schön formen und sie halten dann auch gleich die Form beim Trocknen. Für Knospen forme ich aus Blütenpaste längliche Tropfen und stecke 24er Draht hinein – am besten den Draht kurz mit den Feuerzeug heiß machen und dann erst hineinstecken.

Sobald die Blätter bepudert sind, lege ich sie mir so auf wie sie zusammengebunden werden – damit mir dann kein Fehler passiert 🙂
Mir gelingt es am besten, wenn ich damit beginnen die beiden gekräuselten Blättern an das Labellum zu binden, dann erst die übrigen drei Sepalen. Fürs „Finish“ noch kurz über Wasserdampf halten, dann werden die Farbübergänge harmonischer.
Gutes Gelingen,
süße Grüße
Marianne
18 In Allgemein/ Anleitung/ Fondant/ gumpaste/ lion/ Löwe/ Modellierung/ Tortenfiguren/ tutorial

Leo, der Löwe

Hier die versprochene Anleitung – das nächste Tier aus der kleinen Arche.

Man benötigt dafür 

ca. 70g  orangen und
ca. 15-20g braunen und
eine kleine (erbsengroße) Menge schwarzen Modellierfondant  
Zuckerkleber
Spaghetti oder Lollystick 
Den orangefarbigen Modellierfondant in drei Teile teilen und ein Drittel davon nochmals dritteln. Für den Rumpf einen Teil zu einer Birne formen. 
 Die Beine zu einer Wurst rollen, die an einem Ende etwas dicker gelassen wird – an diesem dickeren Ende mit einem Messer die Pfoten einkerben. Am anderen Ende das Beinchen etwas zusammendrücken und mit Zuckerkleber am Rumpf befestigen.

Bei den Vorderbeinen ähnlich vorgehen, aber stehend von vorne ankleben.

 Vom braunen Modellierfondant eine erbsengroße Menge abnehmen (brauchen wir später für die Quaste vom Schwänzchen), dann kreisförmig flachdrücken und den Rand rundum einschneiden, die einzelnen Fransen an der Spitze ein bisschen zusammendrücken und abwechselnd leicht eine nach vorne und eine nach hinten drücken.

Zwei kleine Kügelchen für die Ohren rollen, den Kopf aus einer Kugel modellieren und mit einem Kreisausstecher den Mund und mit einem Messer die Teilung der Schnauze einkerben.

 Den Mund formen, mit einem Pinsel Eindrücke für die Augen vornehmen, eine kleine, dreieckige, schwarze Nase ankleben und Einstiche als Barthaare machen.

 Den Kopf auf die Mähne kleben, Spaghetti von oben in den Rumpf stecken und den Kopf draufsetzen. Löcher für die Ohren vorsehen.

Die Kugeln für die Ohren flach drücken und auf einer Seite zusammendrücken, dann in die Löcher kleben. Aus den orangen und braunen Resten ein Schwänchen modellieren und an der Rückseite ankleben. 
Ein bisschen rosa Puderfarbe als „Rouge“ auftragen, mit einem braunen Lebensmittelstift Augenbrauen aufmalen und mit weißer Farbe an den Augen Highlights setzen.
Gutes Gelingen!
Süße Grüße
Marianne