Browsing Category

tutorial

0 In Allgemein/ Anleitung/ Hase/ Modellierschokolade/ tutorial

Schoko – Oster – Hase

 Für den kleinen Hasen benötigen wir 
ca. 120 g Modellierschokolade dunkel
eine etwa haselnussgroße Menge Modellierschokolade hell
(oder hellbraunen Modellierfondant)
kleinste Mengen weißen und rosaroten Modellierfondant
Zuckerkleber und Lollystick

 Die dunkle Modellierschokolade lt. Schema teilen, ein Drittel für den Körper, ein Drittel für den Kopf samt Ohren, ein Drittel für Arme und Beine.
Für den Körper aus einer Kugel eine Tropfenform rollen, mittig mit dem Quilting Tool eine „Naht“ setzen.
Die Beine rollen und die Pfötchen ein wenig aufbiegen.

 An den Fußsohlen hellere Flächen aufkleben und einkerben. Seitlich an den Beinen wieder Nähte setzen. Für das Halsband eine flach gedrückte Kugel aufkleben, von oben in den Körper ein Lollystick einstecken, dann den oval geformten Kopf daraufsetzen. 

Hellbraune Schnauze und ein rosarotes Näschen aufkleben. Augenhöhlen einkerben und mit eine wenig Zuckerkleber weiße Kügelchen anbringen.
 An den Augen noch kleine schwarze Kügelchen anbringen.
Für
die Ohren eine Wurst rollen,  mittig
teilen, mit einem Pinsel (oder einem Schaschlik-Spieß) eine Rille drücken und
ein wenig von der helleren Masse einfügen. Die Hängeohren mit ein wenig
Kleber befestigen.
Gutes Gelingen,
süße Grüße
Marianne
5 In Allgemein/ Anleitung/ Dino/ Dinosaurier/ Fondant/ Marzipan/ Massa Ticino/ Modellierung/ Rollfondant/ tutorial

Dino

Dieser Tage war es so warm und frühlingshaft draußen, da hatte ich die Idee meinem kleinen Dinosaurier eine Eistüte in die Hand zu geben.
Man benötigt etwa 150 g Modellierfondant in Hellblau 
und kleine Mengen in Dunkelblau, Braun, Grün, Gelb, Schwarz und Weiss.

 Wie fast alle Teile beim Modellieren beginnt man mit einer Kugel, aus dieser formt man dann einen Tropfen.

Die Beinchen bekommen an der Vorderseite zwei Einkerbungen.
Der Bauch wird mit ovalen, dunklen Flächen beklebt.
Der
Kopf wird birnenförmig modelliert und die Schnauze wird in Dunkelblau
ummantelt.
Die Nasenlöcher mit einem Bonetool oder mit der Rückseite eines Pinsels eindrücken.

Vertiefungen für die Augen machen und die Augen oval formen. Mit ein bisschen Zuckerkleber fixieren.

Die schwarzen Pupillen
und die drei Kopfhörner formen und aufkleben.

Für
die Eistüte ein wenig braunen Rollfondant ausrollen und mit einem Karomuster
versehen. Die bunten Kugeln mit ein wenig Kleber fixieren.

Unterhalb vom Hals die Hände befestigen und die Eistüte in die Hände legen. Ein paar dreieckige Schuppen am Rücken und am Schwanz anbringen.

Zu guter letzt hab ich festgestellt, dass die Ohren noch fehlen 🙂
und eine rosarote Zunge!

Gutes Gelingen
süße Grüße
Marianne

6 In Allgemein/ Anleitung/ Modellierung/ Panda/ Rollfondant/ tutorial

Panda

Die Anleitung für einen Pandabären, hab ich schon vor längerer Zeit erstellt und zwar als „Gastblogger-Beitrag“ bei „Anna im Backwahn“.

Man benötigt dazu:

50g Modellierfondant WEISS
25g Modellierfondant SCHWARZ
ein paar Tropfen Zuckerkleber

 Den weißen Fondant auf zwei Stück teilen –> Kopf und Rumpf.

Den schwarzen Fondant vierteln –> das sind Arme und Beine.

Beim Modellieren entstehen beinahe alle Teile aus einer Kugel. Je glatter die Oberfläche der gerollten Kugel um so schöner ist auch die fertige „Haut“ einer Modellierung.

Für den Körper aus einer Kugel eine Birne formen und für die Beine aus einer Kugel eine Wurst rollen, abplatten und aufdrehen, seitlich ankleben. Damit der Kopf gut hält, einen Lollystick von oben hinein stecken.

An den Fußsohlen weiße, flach gedrückte Kügelchen aufkleben.

Die übrigen zwei Teile der schwarzen Masse zusammenkneten, Kügelchen für Ohren, Augen (in 2 Größen) und Nase abnehmen. Dann eine Wurst rollen und von oben auf den Körper setzen.

In den Kopf vorsichtig kleine Augenhöhlen eindrücken, dann die schwarzen und weißen Augen aufkleben, den Mund einkerben mit einem (halbierten) Trinkhalm und die Nase darüber kleben.

Mit der Pinselrückseite Löcher eindrücken und die Ohren
einkleben. 

Wenn ihr den kleinen Bären auf eine Sahnetorte setzen wollt, dann einfach die
Unterseite mit weißer Schokolade oder etwas Speiseöl bestreichen.


Gutes Gelingen!
Süße Grüße

Marianne

3 In Allgemein/ Anleitung/ Glücksbringer/ Glücksschwein/ Modellierung/ tutorial

Glücksschwein

Für Silvester brauche ich noch eine ganz Menge Glücksbringer und die sollen etwas einfacher in der Herstellung sein, also hab ich mich für diese simple Variante entschieden.
Man benötigt dafür etwa 50 g rosaroten und 25 g grünen Rollfondant,

sowie kleinste Mengen weißen und schwarzen für die Augen
und ein wenig Zuckerkleber.

Für das Kleeblatt mit dem Herzausstecher vier Herzen ausstechen und die Spitzen aufeinander kleben. Dann das kleine Schweinchen drauf setzen.

Das Glücksschwein könnt ihr natürlich auch aus Marzipan formen, dann benötigt ihr aber keinen Zuckerkleber, denn Marzipan ist an sich schon klebriger!

Gutes Gelingen,
süße Grüße 

Marianne
2 In Allgemein/ Anleitung/ Elefant/ Fondant/ modellieren/ Tortenfiguren/ tutorial

Kleiner Elefant

Fotografiert hab ich ihn ja schon länger, aber nun hab ich es endlich auch geschafft, die Bilder zu bearbeiten und eine Anleitung zu erstellen.

 Ich habe für meinen Elefanten ca. 120g grau gefärbten Modellierfondant verwendet.
Für Modellierfondant auf 500g Rollfondant 1 TL CMC einkneten.

 Die graue Menge dritteln: Kopf – Rumpf – Arme/Beine.

 Beine und Arme rollen und einkerben, am oberen Ende etwas flach drücken und aufkleben.

 Nabel nicht vergessen 🙂

 Vom letzten Drittel eine kleine Menge für den Schwanz wegnehmen und mit einer Kreisform die Ohren ausstechen. 

 Für den Kopf aus einer Kugel eine längliche Birne rollen.

 Mit einem Trinkhalm den Mund formen und nach unten ziehen.
Ein Stück Spaghetti einstecken und den Kopf aufsetzen.

 Die Ohren nach dem Ankleben kurze Zeit stützen. Für die Augen kleine weiße Kreise ausstechen und aufkleben.

Genau so kleine schwarze Kreise aufsetzen und ein paar schwarze Haare formen und aufkleben.
Gutes Gelingen!
Süße Grüße 

Marianne

2 In Allgemein/ Anleitung/ Fondant/ frog/ Frosch/ modellieren/ Modellierung/ Tortenfiguren/ tutorial

Herr Frosch

Meine Art Frösche zu modellieren, zeige ich sehr gerne in meinen Kursen. Ich finde so ein Fröschchen ist ein guter Einstieg in das Modellieren von Tortenfiguren.

Man benötigt ca. 80 g grünen Modellierfondant, 
ganz kleine Mengen weißen und schwarzen,
evtl. noch eine andere Farbe für die Krawatte.

 Die grüne Menge in 3 Teile teilen!

Man braucht ein bisschen Zuckerkleber zum Befestigen …

 … und Spaghetti für den Kopf.
Vom Kopfteil eine kleine Kugel abnehmen, welche wir für die Augen verwenden.

Die Kugel in der Mitte teilen.
Den Mund mit einem Kreisausstecher eindrücken.

Für den Kragen einen Kreis ausstechen und ein kleines Dreieck herausschneiden, die Krawatte zuschneiden.

Krawatte falten und aufkleben, den Kopf auf die Spaghetti setzen und für die Augen mit dem Balltool kleine Grübchen formen.

Augen aufkleben, zuerst die grünen Halbkugeln mit der Schnittfläche nach vorne, dann weiße und schwarze Kügelchen flach drücken und auch mit Kleber fixieren.

Ein bisschen Rouge darf nicht fehlen.
Da mein Herr Frosch seinen Blick nach oben richtet, hab ich ihm kurzerhand noch aus Draht eine Brille gebogen.
Gutes Gelingen

Süße Grüße

Marianne

0 In Allgemein/ Anleitung/ Blütenpaste/ Cattleya/ gumpaste/ Orchidee/ tutorial

Cattleya Orchidee

Die Fotos sind schon vor Wochen entstanden, aber irgendwie habe ich erst jetzt geschafft, sie zu bearbeiten und zusammenzustellen. 

Diesen Sommer werde ich noch eine Hochzeitstortendeko mit orangefarbenen Orchideen und dunkel roten Rosen machen dürfen – das ist jetzt sozusagen die Vorbereitung.

Für die Blütenblätter habe ich mir Schablonen aus Papier zugeschnitten, ich habe zwar mittlerweile wirklich sehr viele verschiedene Ausstechformen, aber es ist auch immer wieder eine Herausforderung mit so wenig Spezialwerkzeug wie möglich etwas Neues zu probieren.
20g-Draht verwende ich für das Innenteil der Blüte – die Pollenkappe. Einen Haken formen, mit dem Feuerzeug heiß machen und in die tropfenförmige Blütenpaste stecken. 

An der Innenseite eindrücken und an der Spitze mit Kleber ein kleines Kügelchen befestigen, dieses mit einem Messer mittig einkerben.
Dann das Labellum ausschneiden.

An der Kante ausdünnen, mit der Pinzette zwei Wülste formen und über den tropfenförmigen Innenteil kleben, danach trocknen lassen. Zum Trocknen am besten horizontal in den Steckschwamm (oder Styro-Block) stecken, dann trocknet die „Schürze“ vom Labellum gleich in der richtigen Position. 

Die Blütenpaste ausrollen, ein Stück 26g Draht (Länge ca. 10cm) drauflegen, die Blütenpaste nach vor klappen und nochmals vorsichtig mit dem Ausrollstab darüberrollen.
Zwei Stück Blütenblätter (Petalen) ausschneiden, an den Kanten ausdünnen und mit dem Frillertool die Kanten (über einen Finger gelegt) bearbeiten, damit sie sich richtig schön kräuseln.

Drei Stück Blütenblätter (Sepalen) ausschneiden (die sind etwas schmäler geformt), an den Kanten ausdünnen und in Form bringen.

Da der Draht komplett im Blütenpastenblatt steckt, kann man die Blätter sehr schön formen und sie halten dann auch gleich die Form beim Trocknen. Für Knospen forme ich aus Blütenpaste längliche Tropfen und stecke 24er Draht hinein – am besten den Draht kurz mit den Feuerzeug heiß machen und dann erst hineinstecken.

Sobald die Blätter bepudert sind, lege ich sie mir so auf wie sie zusammengebunden werden – damit mir dann kein Fehler passiert 🙂
Mir gelingt es am besten, wenn ich damit beginnen die beiden gekräuselten Blättern an das Labellum zu binden, dann erst die übrigen drei Sepalen. Fürs „Finish“ noch kurz über Wasserdampf halten, dann werden die Farbübergänge harmonischer.
Gutes Gelingen,
süße Grüße
Marianne